Jörn Schütrumpf 12.02.2009 / Literatur
Politisches Buch

Mehr als ein Verbrechen

»Der Verräter, Stalin, bist du!« – Die Komintern und das Ende linker Solidarität

Ein (im doppelten Sinne) alter Freund – durch Familienbande mit der deutschen Arbeiterbewegung seit deren Frühzeit eng verbunden – meinte, ich sollte in dieser Besprechung nicht zuletzt die vielen ehrlichen Emissäre der Kommunistischen Internationale hervorheben, die von ihrem Exekutivkomitee verheizt und verraten wurden; pars pro toto nannte er Charlotte Bischof, der Peter Weiss in der »Ästhetik des Widerstands« ein Denkmal gesetzt hat. Ich wandte ein, dass dergleichen heute doch niemanden mehr ernsthaft interessiere. Für die einen sei die Geschichte der kommunistischen Bewegung nur als Wohlfühlveranstaltung zu ertragen, bei der alles, was einst im Parteilehrjahr fabuliert wurde, aber auf keinen Fall das, was wirklich geschehen ist, verhandelt werden dürfe. Dass Stalin die größte Kommunistenverfolgung und -ausrottung der Weltgeschichte exekutierte – darüber reden wir ohnehin besser nicht; es könnte ja dem »Gegner« nützen. Für die anderen wiederum sei Kommunist gleich Kommunist; und es sei selbst noch nachträglich zu begrüßen, wenn »die« sich gegenseitig an eigene und fremde Messer geliefert, zerfoltert und erschlagen haben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: