Hermannus Pfeiffer 24.02.2009 / Wirtschaft und Umwelt

HRE von Anfang an eine »Bad Bank«

Schon rot-grüne Bundesregierung wusste über hohe Risiken deutscher Banken Bescheid

Der Verkauf fauler Kredite trug maßgeblich zur Finanzkrise bei und wird seit langem von Staat und Regierung gedeckt.

Während der späten neunziger Jahre hatte die Shareholder-Value-Ideologie jede kaufmännische Vernunft unter sich begraben. »Wer 15 Prozent und mehr Gewinn nach Steuern einfahren will, muss wohl fusionieren«, resignierte damals der prominente Kritiker Professor Uwe Jens vor der Gier der Banken. Bald wurden aus 15 Prozent Gewinnerwartung 20 und daraus 25 Prozent und mehr. Zum Höhepunkt wurde in München der Zusammenschluss der privaten Hypotheken- und Wechselbank mit der halbstaatlichen Vereinsbank, aus der 1998 die Hypo-Vereinsbank hervorging. Kurz nach der Fusion entdeckte der neue Vorstand ein Finanzloch über 3,5 Milliarden Mark für uneinholbare Hypothekenkredite.

Zu den Stärken der Bayern hatte die Finanzierung von Häusern, Fabrikgebäuden und anderen Immobilien gehört. Ein solides Geschäft, das aber vergleichsweise wenig Gewinn abwarf. Zu wenig, befanden die Shareholder-Value-Manager. 2003 spalten sie das gewerbliche Immobiliengeschäft...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: