Sechsspurig nach Treptow

Bürger können Pläne für Verlängerung der Stadtautobahn einsehen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eines der umstrittensten Verkehrsprojekte kommt jetzt in die entscheidende Phase: Mit der öffentlichen Auslegung der Pläne beginnt am 9. März das Genehmigungsverfahren für die Verlängerung des Autobahn-Stadtrings A 100 vom Dreieck Neukölln nach Treptow. Mit Kosten von rund 440 Millionen Euro gilt der 3,2 Kilometer lange Abschnitt schon jetzt als teuerste Autobahn Deutschlands. Bürgerinitiativen und Umweltverbände laufen seit Jahren Sturm gegen die »Pläne aus der Mottenkiste der autogerechten Stadtplanung«, weil sie zunehmenden Verkehr und Umweltbelastung befürchten.

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) erwartet dagegen genau das Gegenteil. »Durch die Bündelung des Verkehrs werden Wohnquartiere im Berliner Südosten um 14 Prozent von Autoverkehr entlastet«, sagte sie gestern bei der Vorstellung des Projekts. Am Treptower Park rechnet sie sogar mit einer Halbierung des Verkehrs. Aber auch in den Wohngebieten entlang von B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.