• Politik
  • 20 Jahre nach '89 - 52 Geschichten

Talk im Turm

Die geheimen Theologengespräche im Roten Rathaus

  • Von Thomas Klatt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Teil 9 unserer ND-Serie befasst sich mit den Kirchen in der DDR. Thomas Klatt, evangelischer Theologe und langjähriger Mitarbeiter der Redaktion Religion und Gesellschaft des heutigen Rundfunksenders rbb ist Spuren des Kirchendialogs in Ostberlin nachgegangen. Die ND-Serie »20 Jahre nach '89« erscheint das ganze Jahr über jeweils in der Montagausgabe.

Rotes Rathaus und Nikolaikirche in Berlin ND-

Vor zwanzig Jahren war das Rote Rathaus von Berlin kein öffentlicher Ort. Das Hauptportal war in der Regel geschlossen. Besucher wie Angestellte mussten den Diensteingang in der Jüdenstraße benutzen. Und auch Pfarrer gingen hier 15 Jahre lang ein und aus, von 1974 bis 1989. Bis heute wissen im Grunde nur die daran Beteiligten von der Existenz der zum Teil intensiven, aber geheimen Staat-Kirche-Gespräche.

Direkt unter dem Rathausturm traf man sich im fensterlosen Turmzimmer, erreichbar über eine separate Treppe vom Hauptportal aus, abgeschirmt von der HO-Gaststätte. Das achteckige, gemütlich klimatisierte »Heiligtum« des Roten Rathauses bot Platz für etwa 30 Personen, ein Raum für besonders honorige Gäste.

»Derjenige, der später verkündet hat, dass die Mauer offen ist, war öfter da. Egon Bahr habe ich dort kennen gelernt. Der ist einmal viel zu früh gekommen. Wir haben ein Bier getrunken und ich musste hinterher Rechenschaft ablegen, wo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1086 Wörter (7309 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.