»Wohlstandsverwahrlosung«

Nach dem Amoklauf von Winnenden: Was treibt die Täter zum Morden?

  • Von Hans-Peter Waldrich
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Den Pokal in der Rechten, in der Linken die Urkunde – so zeigt sich Tim K. bei der Siegerehrung eines Tischtennisturniers auf einem Foto aus dem Jahre 2004. Ein ganz normaler Junge. Weshalb erschoss dieser Knabe 15 Menschen? Wie kriminologische Forschungen zeigen, handelt es sich beim typischen Schulamokläufer in der Regel um einen eher introvertierten Einzelgänger, der nach außen hin als ganz normal erscheint. Er ist weder psychisch krank noch irgendwie sadistisch oder besonders aggressiv. Allenfalls findet sich bei ihm gelegentlich eine Neigung zur Depressivität. Der entscheidende Punkt ist jedoch der folgende: Der typische Schulamokläufer hat ein ausgesprochenes Selbstwertproblem. Er fühlt sich klein und ohnmächtig. Häufig ist kurz vor der Tat etwas passiert, das ihn sehr gekränkt hat. Die Tat selbst empfindet er als »Wiedergutmachung« dieser Zurücksetzung. Nun geht es um die Wiedergewinnung der Kontrolle und darum, endlich wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 949 Wörter (6325 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.