Es geht nicht um guten Geschmack

Rainer Hachfeld über Zoten, Zeitenwechsel und – Zensur im ND?

Heute wird im Abgeordnetenhaus Berlin die Ausstellung »Rainer Hachfeld (70): 90 mal Berlin« eröffnet. Der 1939 Geborene, seit Jahren auch Zeichner für »Neues Deutschland«, gehört zu den führenden politischen Karikaturisten. Für beste Werbung im Vorfeld der Ausstellung sorgte ein CDU-Abgeordneter der Hauptstadt. Er reagierte pikiert auf die Einladung, unterschrieben vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Walter Momper. Den Flyer ziert der sitzende Barack Obama, zwischen seinen Beinen aufragend: die Siegessäule, in der Sprechblase der Satz: »Yes, we can!« Der CDU-Mann schrieb an Momper: Die Hachfeld-Schau »unterschreitet auch Ihr Niveau«, es sei »das Ansehen des Parlaments zu beachten«. Berliner Karikaturenstreit – den Urheber freut's!

Rainer Hachfeld: Ohne Schamlosigkeit geht nichts.

ND: Rainer Hachfeld, warum sind Sie ein eifriger Zeichner von Zoten?
Hachfeld: Die Karikatur ist seit über hundert Jahren eine zotige Kunst. Ohne diese Derbheit und Schamlosigkeit kommt sie gar nicht aus. Das Zotige ist ein Ursprung des Witzes, der Satire. Die Bloßlegung des Kreatürlichen, die Entfernung des Schleiers, den die bürgerliche Sittlichkeit vor alles hängt, um es dahinter nur um so doller zu treiben – das ist geradezu Pflicht der Karikatur. In England oder Frankreich geht es viel heftiger zur Sache.

Zur Sache … Sind Karikaturen auch Geschmackssache ?
Eine Karikatur soll nicht guten Geschmack verbreiten, sondern kritischen Verstand.

Ist das Anzügliche dennoch eine zeichnerische Besonderheit des Rainer Hachfeld? Sie springen den Menschen gern mit nacktem Hintern ins Gesicht.
Vielleicht bin ich gar nicht besonders zotig, sondern manche Betrachter und Redakteure sind besonders prüde. Trotzdem versuche ich immer wied...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1639 Wörter (10493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.