• Debatte
  • Thema: Der NATO-Krieg gegen Jugoslawien

Es geschah in unserem Namen

Vor zehn Jahren zog Deutschland erstmals nach 1945 wieder in einen Angriffskrieg

  • Von Hans Wallow
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Zehn Jahre ist es her, dass der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sich an seine »lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger« wandte, um sie darüber zu informieren, dass sich Deutschland erstmalig seit 1945 wieder in einem Angriffskrieg befand.

Mit pathetischer Stimme verlas der Sozialdemokrat an jenem 24. März 1999: »Heute Abend hat die NATO mit Luftschlägen gegen militärische Ziele in Jugoslawien begonnen... Wir führen keinen Krieg, aber wir sind aufgerufen, eine friedliche Lösung im Kosovo auch mit militärischen Mitteln durchzusetzen.« Neun Jahre später erklärte sich Kosovo zu einem unabhängigen Staat. Ein gelungenes Experiment durch eine gewalttätige Friedenspolitik?

Schon in den ersten Angriffswellen schossen auch deutsche Tornados mit radargelenkten HARM-Raketen die jugoslawische Luftabwehr nieder. Nicht immer trafen die Projektile militärische Ziele, sie zerstörten auch zivile Einrichtungen und töteten Zivilisten. Die menschenverachtende Logik: Bomben und Raketen sollten das Leben der Kosovo-Albaner vor den Serben schützen. Doch allein Pristina, Kosovos Hauptstadt, wurde 280 Mal mit Bomben angegriffen.

Das Fernsehen vermittelte Eindrücke, die der ältere deutsche Wähler...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1384 Wörter (9845 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.