Den Freund lieben, den Feind hassen lernen?

Krupp, Krupp und Krause und der deutsche Fernsehroman

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Günther Simon und Angelica Domröse? Natürlich ist dies das falsche Bild, aber man ist ja schneller im falschen Film, als man denkt! Jetzt läuft im ZDF »Krupp – eine deutsche Familie«, und wer die DDR einigermaßen lang erlebte, mag unwillkürlich an »Krupp und Krause/ Krause und Krupp« (1969) denken, den Fünfteiler von Gerhard Bengsch (Buch) und Horst E. Brandt/ Heinz Thiel (Regie). »Es wird das raffiniert gewobene Netz der Konzerngewaltigen sichtbar, in dem die Menschen zappeln. Wieder einmal konnten wir durch Kunst unser Gewordenseins überschauen, wurde für unsere Jugend sichtbar, wie sich die Arbeiterklasse als Sieger der Geschichte entwickelte.« So »Neues Deutschland« damals. Fernsehen nach dem berüchtigten Kulturplenum der Partei 1965.

Und doch: Es begannen Jahre des großen Fernsehromans, damit nicht nur der Regisseure, sondern auch der Autoren. Im Osten Fallada- und Feuchtwanger-Verfilmungen, dann »Wege übers Land«, »Daniel D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 990 Wörter (6779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.