Keine Feinde – aber auch keine Freunde

Komplizierte Beziehungen zwischen EU und Russland

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Verhältnis der EU zu Russland stand im Mittelpunkt einer internationalen Debatte in Berlin.

Der Notwendigkeit einer neuen Sicherheitsarchitektur vom Ural bis zur iberischen Halbinsel gingen am ersten Aprilsonntag die Teilnehmer einer Diskussion in der Berliner Staatsoper nach. Als letzten Teil der Reihe »Reden über Europa« hatte die Allianz-Kulturstiftung neben anderen den Sonderbeauftragten der EU für Zentralasien, Pierre Morel, und den ehemaligen russischen Außenminister Igor Iwanow nach Berlin eingeladen.

Eine brisante Konstellation, wie sich schnell zeigte. Zwar avancierte der Appell zum gemeinsamen Handeln zum zentralen Punkt der Debatte. Pierre Morel aber machte rasch deutlich, wie wenig die EU bereit ist, den Konsens mit Moskau zu suchen. Er hob die »Probleme mit Russland« und mit Kosovo hervor. Zugleich rief de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2400 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.