Unheimlich kreativ

Am Moritzplatz soll ein neues Künstlerhaus entstehen

  • Von Richard Rabensaat
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur kurz blitzt »das Unheimliche«, so der Titel der Ausstellung, im Modulor-Haus am Moritzplatz auf. Knapp eine Woche, dann ist es schon wieder vorbei. Bleiben wird die Idee eines Kreativhauses, mit dessen Umbau der neue Eigentümer noch im Sommer dieses Jahres beginnen will. Innerhalb weniger Wochen und ohne Budget hat der Kurator Florian Müller-Klug eine Show zusammen gestellt, die von Clemens Krauss über Ruprecht von Kaufmann bis zu Björn Melhus zahlreiche, nicht nur in Berlin bekannte Namen versammelt.

Es war wohl die richtige Idee am richtigen Ort. Am Eröffnungsabend strömten weit über tausend Besucher in das Haus zur Ausstellung und der anschließenden Party. Das Gebäude, dessen Außenfassade entfernt an den abgerissenen Palast der Republik erinnert, stand seit Jahren leer. Ein wenig Verlas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2605 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Toscana