Werbung

Der Wert des Patienten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Krankenakten enthalten höchst sensible Informationen. Aus gutem Grund gelten in Deutschland derzeit noch strenge datenschutzrechtliche Vorgaben im Umgang mit diesen Patientendaten. Dass nun eine Privatversicherung wie die Signal Iduna mit freundlicher Unterstützung zweier Krankenkassen an brisante Patientendaten gelangen konnte, um zielgenau Versicherungen zu verhökern, stellt einen enormen Vertrauensbruch dar. Der jetzt bekannt gewordene Skandal zeigt, mit welch schmutzigen Tricks die Versicherer arbeiten.

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, die noch in diesem Jahr unsere herkömmliche Versicherungskarte ersetzen soll, lässt also das Schlimmste befürchten. Denn auf dem Chip dieser Karte sollen nicht nur Notfalldaten gespeichert werden, sondern auch elektronische Arztbriefe und sogar ganze Patientenakten – also hoch sensible Krankengeschichten. Damit verfügen die Kassen, bei denen diese Informationen hinterlegt werden sollen, über eine unglaublich wertvolle Datensammlung. Wertvoll vor allem für Unternehmen, die Versicherungen anbieten, oder für Pharmakonzerne. Im zunehmend privatwirtschaftlich verfassten Gesundheitssystem ist der Patient auf seinen Warenwert reduziert worden. Somit gelten auch Informationen über seinen Gesundheitszustand letztendlich nur als Ware. Gewinnorientierte Krankenkassen sind demnach denkbar ungeeignete Hüter unserer Daten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen