Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grüne Linke von Gericht ausgebootet

Ungarn: Neue Partei kann nicht zu EU-Wahl antreten

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach über zwei Jahrzehnten Agonie der ungarischen Linken haben sich bedeutende Gruppierungen der antikapitalistischen Kräfte Ungarns in dem neuen Bund Zöld Baloldal (Grüne Linke, GL) zusammengeschlossen.

Die GL entschloss sich rasch, bei den Wahlen zum EU-Parlament Anfang Juni anzutreten. In ihrem Programm bekennt sie sich zum grünen »New Deal«, wie er auch von den deutschen und den europäischen Grünen verfolgt wird. Zum Spitzenkandidaten wurde der Philosoph Gáspár Miklós Tamás auserkoren.

Um für die Europawahl kandidieren zu können, musste die GL aber zur politischen Partei werden, und da hat ihr das ungarische Establishment einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um die – juristische – Parteibildung abzukürzen, hatten sich Ende Februar verschiedene seit Jahren existierende linke Organisationen und Kleinparteien den Grünen Demokraten angeschlossen, die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.