Schlussspurt im Opel-Wettrennen

Bundesregierung prüft die Angebote von Fiat, Magna und Ripplewood

Im Ringen um die Rettung des angeschlagenen Autobauers Opel liegen die Karten auf dem Tisch. Mit dem Autobauer Fiat, dem Autozulieferer Magna und dem Finanzinvestor Ripplewood haben am Mittwoch drei potenzielle Opel-Käufer Angebote bei der Bundesregierung und der Opel-Mutter General Motors (GM) vorgelegt.

Rüsselsheim/Berlin (dpa/ND). In Berlin arbeitet die Opel-Task-Force der Bundesregierung mit Hochdruck an der Sichtung der vorgelegten Konzepte. Bereits heute wollen sich die zuständigen Minister sowie die Ministerpräsidenten der vier Opel-Bundesländer Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Thüringen im Kanzleramt treffen. Auch Opel will die Konzepte in den kommenden Tagen eingehend prüfen. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) kündigte indes eine erste Bewertung der Opel-Investorenkonzepte für heute an. Die Bundesregierung will Opel mit einem Treuhandmodell aus dem Insolvenzstrudel des Mutterkonzerns heraushalten. Grundsätzlich entscheiden der ums Überleben ringende GM-Konzern und die US-Regierung über einen Investoren-Einstieg. Da der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.