Werbung

Die Chuzpe der Gottesfrage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Autor ist Redakteur des ND und schreibt unter anderem über Themen aus dem Bereich Religion und Kirchen.
Der Autor ist Redakteur des ND und schreibt unter anderem über Themen aus dem Bereich Religion und Kirchen.

Bei der Europawahl stellt sich dieses Mal nicht nur die Parteien-, sondern auch die Gottesfrage. Zumindest aus Sicht von CDU und CSU, die in ihrem gemeinsamen Wahlaufruf daran festhalten, die »christlich-abendländischen Wurzeln« auch »mit einem Gottesbezug in den EU-Verträgen deutlich zu machen«. Dass zudem einer Aufnahme der Türkei in die EU eine Absage erteilt wird, verwundert nicht. Denn der »christliche« Gott soll ja als sakrales Warenzeichen europäischer Exklusivität herhalten. Zugleich ist der transzendente Touch des Wahlaufrufs eine Reverenz an die beiden christlichen Großkirchen. Gerade erst anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Bremen vergangene Woche unterstrich Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble die Bedeutung von Religion bei der Vermittlung von Werten. »Deshalb«, so der CDU-Politiker, »haben wir in Deutschland ein bewährtes partnerschaftliches Verhältnis von Staat und Religion.«

Welche Werte da vermittelt werden, ist in der Tat beeindruckend: Der Kirchenrechtler Horst Herrmann setzt immerhin eine Summe von jährlich rund zehn Milliarden Euro an für »die vielen, meist versteckten und nur mit Mühe aufzufindenden Subventionen, Renten und Steuerbefreiungen, die Bund, Länder und Kommunen den Großkirchen aufgrund von teilweise ziemlich verdächtigen, ja über hundert Jahre alten Gesetzen einräumen«. Nach anderen Berechnungen sind es sogar über 14 Milliarden Euro.

Bleibt die Frage nach dem ethisch-moralischen Äquivalent des Sakralen, welches der Gesellschaft für diese materiell-monetäre Großleistung gegenübersteht. Allerdings erübrigt sich eine solch profane Aufrechnung wohl angesichts der historischen Tatsache, dass die wesentlichen Rechte, die heute in demokratischen Staaten als selbstverständlich gelten, gegen den jahrhundertelangen Widerstand der Kirchen erkämpft werden mussten.

Religions- und Gewissensfreiheit, Meinungsfreiheit, Freiheit der Wissenschaft, Gewaltenteilung – weder der Erfinder des Christentums, Paulus, noch die sich auf ihn berufenden Kirchen können dafür die Spur einer Urheberschaft beanspruchen.

Besonders pikant wird der neuerliche Vorstoß von CDU/CSU für einen Gott-gestützten christlichen Bezug angesichts des zur gleichen Zeit veröffentlichten Berichts über Misshandlungen und Missbrauch von Kindern in Einrichtungen der katholischen Kirche in Irland. Dieser Skandal und auch die Erinnerung an die Aufdeckung ähnlicher Zustände in bundesdeutschen kirchlichen Heimen – wenn auch nicht in dieser Dimension – sagt eine Menge über die Umsetzung sogenannter christlicher Werte durch ihre Verwalter. Selbst die französische katholische Zeitung »La Croix« kritisierte »die Allgegenwart der Kirche in der irischen Gesellschaft, deren Allmacht die Menschen und die Gesellschaft erdrückt und die durch keinerlei Gegenmacht kontrolliert wird«.

Dass ausgerechnet eine Institution, unter deren Ägide schlimmste Zustände etabliert, geduldet und vertuscht wurden, als Hüterin höchster Werte über das Vehikel einer Gottesformel mit eurokratischen Weihen sanktioniert werden soll, ist – um einmal das jüdische Erbe zu bemühen – eine Chuzpe, deren Dreistigkeit nur durch ihre Hartnäckigkeit übertroffen wird. Die Banalität des Sakralen zeigt sich in der G-Chiffre: Wo in Europa Gott draufsteht, ist Kirche drin. Es gibt wahrlich Wichtigeres auf diesem Kontinent als den permanenten Wahlkampf um Gott.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen