Versöhnung

Jakobs Bruder von Daniel Walta

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jakobs Bruder« ist einer dieser Filme, die mit viel Hoffnung begonnen werden, auf einem Filmfest einen Preis machen, vielleicht noch eine Premiere mit Darstellern und Team am Drehort erleben – und danach in der Versenkung verschwinden, bis der mitfinanzierende Fernsehsender sie im Spätprogramm versendet. Oder wäre das jedenfalls beinahe geworden. Bald zwei Jahre nach dem Preis in Lünen bringt ein kleiner Verleih den Film nun doch noch ins Kino – und hätte sich die Mühe eigentlich sparen können.

»Jakobs Bruder« ist ein netter, wohlmeinender Film über eine Vergangenheitsbewältigung und Familienzusammenführung, ein Road Movie, bei dem die zu durchquerenden Bundesländer durch Fernsehbeteiligung und Filmförderungsgelder festgelegt waren, ein Geschwisterzwist- und Mutterhass-Film, der wenig dazu beiträgt, die chronische Originalitätskrise der d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2785 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Toscana
nd-Kiosk-Finder