Romantische Kritik an Google

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Karikatur: Christiane Pfohlmann

Seit einigen Wochen sorgt ein Heidelberger Appell für heftigen Streit nicht nur in den Feuilletons fast aller Tageszeitungen, sondern auch im Internet. Initiator ist der Literaturwissenschaftler Roland Reuß. Er hat mit einem Aufsatz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom 11. Februar den Startschuss gegeben. Es geht Reuß und seinen Mitstreitern unter anderem um das von Google Books verfolgte Projekt, vergriffene Bücher ins Netz zu stellen. Die Autoren sollen dafür mit umgerechnet 45 Euro pro Buch entschädigt und mit 63 Prozent an den künftigen Einnahmen aus der Verwertung beteiligt w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 286 Wörter (1971 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.