Werbung

Diplomatie der Völker

Venezuela-Treffen in Amsterdam

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach Kuba weckt auch Venezuela zunehmend das Interesse von Solidaritätsaktivisten aus Europa. Rund 120 Personen kamen von Freitag bis Samstag in den Räumen des Internationalen Forschungs- und Bildungsinstituts in Amsterdam zusammen, um die künftige Zusammenarbeit der Venezuela-Solidarität zu besprechen. Eingeladen zu dem Treffen hatte das Außenministerium in Caracas. Der Vizeaußenminister für Europa, Alejandro Fleming, wurde durch seine Mitarbeiterin Ginette Gozález vertreten.

Ziel Venezuelas sei es, die Solidaritätsgruppen im Ausland als Teil der venezolanischen Diplomatie einzubinden, sagte González gegenüber dem Internetportal amerika21.de. Die junge venezolanische Diplomatin war nach eigenem Bekunden selbst in Basisgruppen aktiv – sowohl in Spanien als auch in ihrem Heimatland. Die enge Kooperation mit Solidaritätsorganisationen sei die Grundlage einer neuen »Diplomatie der Völker«, erklärte sie.

Nach Angaben der Organisatoren des Treffens hatte Venezuelas Präsident Hugo Chávez in einer Grundsatzrede Ende 2004 die strategischen Aufgaben der »neuen« Diplomatie formuliert: Die lateinamerikanische Integrationspolitik solle im Ausland bekannt gemacht und Solidaritätsgruppen sollten befähigt werden, der Desinformation in den Medien ihrer Länder etwas entgegensetzen zu können. Auch wenn diese Linie von den diplomatischen Vertretungen bislang nur wenig umgesetzt wurde, gebe es Fortschritte. So seien Vertreter der Partei DIE LINKE unlängst in Venezuela gewesen, sagte González: »Sie kamen zu mir in die Ortsgruppe der (regierenden) Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas«. Ein solcher Austausch der Erfahrungen an der Basis könne beiden Seiten helfen, voran zu kommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!