Werbung

Diplomatie der Völker

Venezuela-Treffen in Amsterdam

Nach Kuba weckt auch Venezuela zunehmend das Interesse von Solidaritätsaktivisten aus Europa. Rund 120 Personen kamen von Freitag bis Samstag in den Räumen des Internationalen Forschungs- und Bildungsinstituts in Amsterdam zusammen, um die künftige Zusammenarbeit der Venezuela-Solidarität zu besprechen. Eingeladen zu dem Treffen hatte das Außenministerium in Caracas. Der Vizeaußenminister für Europa, Alejandro Fleming, wurde durch seine Mitarbeiterin Ginette Gozález vertreten.

Ziel Venezuelas sei es, die Solidaritätsgruppen im Ausland als Teil der venezolanischen Diplomatie einzubinden, sagte González gegenüber dem Internetportal amerika21.de. Die junge venezolanische Diplomatin war nach eigenem Bekunden selbst in Basisgruppen aktiv – sowohl in Spanien als auch in ihrem Heimatland. Die enge Kooperation mit Solidaritätsorganisationen sei die Grundlage einer neuen »Diplomatie der Völker«, erklärte sie.

Nach Angaben der Organisatoren des Treffens hatte Venezuelas Präsident Hugo Chávez in einer Grundsatzrede Ende 2004 die strategischen Aufgaben der »neuen« Diplomatie formuliert: Die lateinamerikanische Integrationspolitik solle im Ausland bekannt gemacht und Solidaritätsgruppen sollten befähigt werden, der Desinformation in den Medien ihrer Länder etwas entgegensetzen zu können. Auch wenn diese Linie von den diplomatischen Vertretungen bislang nur wenig umgesetzt wurde, gebe es Fortschritte. So seien Vertreter der Partei DIE LINKE unlängst in Venezuela gewesen, sagte González: »Sie kamen zu mir in die Ortsgruppe der (regierenden) Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas«. Ein solcher Austausch der Erfahrungen an der Basis könne beiden Seiten helfen, voran zu kommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln