Metaphern des Wandels

Ephraim-Palais begeht Jahr der Grafik mit drei parallelen Ausstellungen

Emma Stibbon, »Straße des 17. Juni«

Auf diesen Bildern trägt Berlin Schwarz. Düster und schemenhaft, aus der Ferne nahezu fotorealistisch, aus der Nähe teils wild zerkritzelt, tauchen auf Emma Stibbons meist mit Kreide und / oder Tusche kreierten »StadtLandschaften« Ikonen der Hauptstadt auf: Olympiastadion, die Schalterhalle in Tempelhof, das Graffito »Die DDR hat's nie gegeben«, der Brunnen der Freundschaft, ein Treppenhaus oder die Straße des 17. Juni. Die Exposition mit Werken der englischen Grafikerin ist eine von drei parallelen Ausstellungen, mit denen das Ephraim-Palais das aktuelle Jahr der Grafik begeht und die gestern eröffnet wurden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: