Gregor Putensen 04.07.2009 / Ausland

Schwedens Premier bittet um Burgfrieden

Fredrik Reinfeldt wollte innenpolitische Ruhe während der EU-Präsidentschaft

Die Komplikationen der zurückliegenden EU-Präsidentschaft Tschechiens haben den Premier der bürgerlichen Vier-Parteien-Koalitionsregierung Schwedens, Fredrik Reinfeldt, zu einer ungewöhnlichen Bitte veranlasst: Für die Zeit der Stockholmer EU-Präsidentschaft von Juli bis Ende des Jahres warb er bei der Opposition um eine Art politischen Burgfrieden.

Die nach großen Mühen noch nicht lange als gemeinsame Opposition agierenden Sozialdemokraten, Grünen und die Linkspartei lehnten – wie kaum anders zu erwarten – das Anliegen Reinfeldts (Foto: dpa) ab. Da ja in Schwedens während der EU-Präsidentschaft die Politik wohl kaum in Ruhe verharren werde, müsse er auch weiterhin mit harter Opposition rechnen. Zumal im September 2010 Reichstagswahlen anstehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: