Gelöbnis-Gegner blieben ausgesperrt

Massiver Polizeieinsatz schützte Propaganda-Show der Bundeswehr vor dem Reichstag

  • Von Bettina Schulz und Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als die Rekruten der 3. und 7. Kompanie des Wachbataillons gerade ihr Gelöbnis ablegten, waren sie doch zu hören. Die Rufe »Mörder, Mörder« und »Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt« wehen durch den Berliner Tiergarten hinüber auf den Platz vor dem Reichstag. Ansonsten blieb der Protest gegen das Gelöbnis weiträumig ausgesperrt.

Krieg ist immer doof.
Rund 200 Menschen hatten sich zuvor am Potsdamer Platz versammelt, um gegen das militärische Ritual zu protestieren, noch einmal so viele waren im Tiergarten in kleinen Gruppen unterwegs, begleitet von allgegenwärtigen Polizeibeamten zu Pferd, in der Luft, zu Fuß und auf dem Fahrrad. Alle weiteren Kundgebungen und Demonstrationen waren verboten worden.

Stattdessen versuchten immer wieder kleinere Gruppen zum Veranstaltungsort zu gelangen, wurden aber durch die 1500 Polizisten und Feldjäger daran gehindert. Nach Angaben der Veranstalter wurden sechs Protestierende festgenommen. »Berlin hat gestern das Gleiche erlebt, was beim G8-Gipfel in Heiligendamm und beim NATO-Gipfel in Straßburg passiert ist: Die massive Einschränkung demokratischer Grundrechte zugunsten einer selbstherrlichen Propagandaveranstaltung«, kritisierte das Büro für antimilitaristische Maßnahmen (BamM), das die Gelöbnix-Demonstrationen mit geplant hatte.

Auf dem Platz d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.