Die Zartheit und der Zirkus

Zum Tode des großen europäischen Theaterregisseurs Peter Zadek

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Jetzt geht das alte Jahrhundert wirklich unaufhaltsam zu Ende. Es entlässt die letzten Großen ins Gedächtnis der Welt – damit sie bleiben können. Vielleicht war Peter Zadek, so wenig man Kunstausüber auf einen Nenner bringen kann, in seiner Sparte wirklich der Größte. Man hat Lust auf diesen Superlativ. Die Erlebnisse, die mit seinem Theater verbunden sind, ermuntern dazu.

Dieser Regisseur ist ein Perfektionist des Unperfekten gewesen. Er spielte gegen die Verstandes-Mäßigkeit bürgerlichen Bildungstheaters an – mit der raffinierten »Pädagogik« des Entertainers. Zadek erklärte den Ernst der Lage durch eine ulkige Nummer – und ließ die Clowns oft still verzweifeln. Kunst und Klamauk standen hart nebeneinander, das Grelle und das zarte Empfindungsdämmergrau; just die Schmuddelshow warb für die moralische Anstalt.

Nichts war ihm für seine Kunst je kaputt, ruinös, unvollkommen genug. Seine Gabe als Regisseur lag im absoluten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1041 Wörter (7080 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.