Wirtschaftseinbruch an der Ostsee

Wadan-Pleite hat schon 500 Stellen gekostet / Konjunkturpaket greift noch nicht

  • Von Velten Schäfer, Schwerin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Experten sagen der Ost-Industrie einen Einbruch um über 15 Prozent voraus. Besonders hart soll es Mecklenburg-Vorpommern treffen. Dort fordert die Opposition eine Rückkehr zu aktiver Arbeitsmarktpolitik.

»Die Artikel zur Wirtschaftslage«, hat ein sarkastischer Leserbriefschreiber jüngst in einer Nordost-Regionalzeitung festgestellt, »lesen sich wie aus einem automatischen Generator, der einfach nach Zufallsprinzip ein paar Vokabeln aus einer Datenbank in grammatikalisch korrekte Sätze kleidet.« Tatsächlich melden die einen Experten dies und die anderen jenes. In einer gerade erschienenen Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) wird den neuen Ländern prognostiziert, besser durch die Krise zu kommen als die alten. Grund sei die geringere Bindung der Industrie an Exporte, die im Osten 32 Prozent betrage – gegenüber 46 im Westen.

Das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) sieht das ganz anders: Nach dessen Prognose wird der Osten härter von der Krise getroffen. Dem verarbeitenden Gewerbe sagen die Forscher einen Einbruch von 15,6 Prozent voraus, insgesamt soll die Ost-Wirtschaftsle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3007 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.