Ramelow fehlt Partner fürs Regieren

Thüringer LINKE als verschmähte Braut von SPD und Grünen – CDU-Gegner legen sich selbst lahm

  • Von Peter Liebers
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Thüringer LINKE möchte nach der Landtagswahl am 30. August die Regierung übernehmen, findet dafür aber keine Partner, weil sie zu stark ist. Dabei haben SPD und Grüne ähnliche Ziele

Beim neuerlichen Anlauf der Thüringer LINKEN, die Staatskanzlei zu erobern, stehen ihr nicht nur die CDU mit Dieter Althaus im Wege, sondern auch die potenziellen Koalitionspartner SPD und Grüne. Die möchten auch regieren, notfalls sogar mit der LINKEN, aber nicht wenn die den Regierungschef stellt. Der Gedanke an einen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow von der LINKEN verursacht bei den möglichen Koalitionären offenbar Allergien – obwohl alle lautstark betonen, Althaus müsse weg. Das wäre gemeinsam schon schwierig, ohne einen Regierungschef der mit 24 Prozent das Triumvirat anführenden LINKEN geht es aber gar nicht. Aktuellen Umfragen zufolge ist Thüringen politisch in zwei Hälften geteilt. CDU und FDP kämen gemeinsam auf 43 Prozent. Rot-Rot-Grün ebenfalls.

Die vertrackte Lage hindert die LINKE nicht daran, der nach den Worten von Ramelow »schwarzen Traurigkeit« roten Optimismus entgegenzustellen. Sie trifft bereits Vorsorge für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 673 Wörter (4565 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.