Werbung

Fünf Zähne weniger

Proteste gegen Polizeiwillkür nach Übergriff auf St.Pauli-Anhänger

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verfeindete Fußballfans demonstrierten in Hamburg gemeinsam gegen Polizeiwillkür und -brutalität. Auslöser war eine Polizeiaktion in einem Lokal, bei der mehrere Anhänger des FC St. Pauli verletzt wurden.
Demo gegen Polizeiwillkür; Prügelopfer Sven Klein Fotos: S. Witt-Stahl
Demo gegen Polizeiwillkür; Prügelopfer Sven Klein Fotos: S. Witt-Stahl

St. Pauli-Fans und HSV-Anhänger, die gemeinsam durch die Straßen auf dem Kiez ziehen – am Freitagabend kam es anlässlich einer Demonstration gegen Polizeigewalt zu ungewohnten Bildern. Etwa 3500 Anhänger demonstrierten gegen Übergriffe der Polizei, von denen nach Ansicht der Demonstranten gerade Fußballfans in jüngster Zeit besonders betroffen sind.

Die Proteste ausgelöst hat ein Vorfall in der Nacht vom 4. auf den 5. Juli in Hamburg. Während es im Anschluss an das alternative Schanzenfest zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Randalierern kam, fand in der benachbarten St. Paulianer Fan-Kneipe »Jolly Roger« eine Geburtstagsfeier statt. Kurz vor drei Uhr sprühten angerückte Polizisten Reizgas in die Kneipe und versuchten anschließend unter Schlagstockeinsatz die Räumung, weil – so die inzwischen fallen gelassene Begründung – Steinewerfer sich dort verschanzt hätten. Zahlreiche Verletzte waren die Folge, Festnahmen fanden keine statt.

Als eine Polizeieinheit wenig später an der Gaststätte vorbeizog, erhielt der FC-Fan und Journalist Sven Klein einen Hieb mit dem Schlagstock ins Gesicht. Neben Prellungen und einer Risswunde an der Lippe erlitt Klein den Verlust seiner vier oberen Schneidezähne und eines Eckzahns. Ein psychologisches Attest weist als Folge des Übergriffs Schlafstörungen und Panikattacken aus.

Seitdem wird diskutiert, ob der Schlagstockhieb möglicherweise ein Racheakt aus den Reihen der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit Eutin war. Ein Beamter dieser Einheit war nach einem Fußballspiel von St. Pauli im März schwer verletzt worden. St. Pauli-Fans beklagten sich wiederum über einen unverhältnismäßigen Einsatz der Eutiner Polizisten in Kiel im Juni. Wem Sven Klein sein lädiertes Gebiss zu verdanken hat, bleibt jedoch unklar. Eine Woche lang konnte er nur Suppen essen, erzählt der langjährige Anhänger: »Danach habe ich mich auf das erste selbst gemachte Kräuterkartoffelpüree gefreut wie noch nie.«

Noch größere Freude bewirkte die Welle der Solidarität, die seitdem eingesetzt hat. Nach nur zwei Wochen waren auf dem Spendenkonto, das für die Geschädigten eingerichtet wurde, 9 600 Euro eingegangen. »Als ich diese Summe hörte, fing ich erstmal an zu weinen«, schildert Klein und verweist auf die inoffizielle Vereinshymne: »Diese Szene kann stolz auf sich sein. Ich weiß jetzt, was ›You’ll never walk alone‹ bedeutet.« Auch viele HSV-Fans überwiesen 18,87 Euro – ein Hinweis auf das Gründungsjahr des Rivalen.

Auch der Klub übt sich im Schulterschluss. Vorgestern fand ein Solidaritätskonzert statt, auf dem die beiden St. Pauli-Profis Marcel Eger und Benedikt Pliquett als DJs für Stimmung sorgten. Präsidium und Aufsichtsrat des Vereins verlangen »lückenlose Aufklärung« von der Polizei. Die Abteilung Fördernde Mitglieder, größte Abteilung im FC St. Pauli, fordert unter anderem die »individuelle Kennzeichnungspflicht für alle Polizeibeamten« sowie die »Wiedereinrichtung einer unabhängigen Untersuchungsinstanz für rechtswidriges Polizeihandeln«. Die Vorwürfe gegen die eingesetzten Beamten werden derzeit vom Dezernat Interne Ermittlungen überprüft, das nach Ansicht von Kritikern keine objektive Perspektive einnimmt.

Am 12. September soll eine Neuauflage des Schanzenfestes stattfinden. Ob die Atmosphäre dann so friedlich sein wird wie auf der Fan-Demo am Freitag oder es zu neuen Ausschreitungen kommt, ist ungewiss. Sven Klein wird dann allerdings nicht in Hamburg sein, sondern im niedersächsischen Schneverdingen, um aus seinem Buch »St. Pauli ist die einzige Möglichkeit« zu lesen. Mit provisorischem Zahnersatz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen