Grüne Pest erobert die Strände

Algenwachstum wird durch übermäßige Düngung verursacht

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Strand von Saint-Michel-en-Grêve ist grün. Leider wird das Grün von tonnenweise giftigen Algen verursacht, die eine Gefahr für Gesundheit und damit auch für den Tourismus in der Bretagne darstellen.

An einem Strand der Bretagne ist dieser Tage ein Pferd tot umgefallen, sein bewusstloser Reiter konnte in letzter Minute gerettet werden. Die Ursache für den Unfall war schnell gefunden: die Algen, die im ufernahen Wasser wuchern und tödliche Gase produzieren. Die Anwohner nennen sie »Meeressalat«, während die Wissenschaftler zwischen Ulva armoricana und Ulva rotundata unterscheiden. Diese grünen Algen beobachtet man seit Anfang der 1970er Jahre an der Küste der Bretagne und sie breiten sich stetig weiter aus. In diesem Sommer verseuchen sie in einem noch nie beobachteten Maße Frankreichs Strände, zum Ärger der Urlauber und zur Besorgnis der Einwohner.

»In diesem Jahr haben wir bis einschließlich 5. August schon 16 000 Tonnen aus dem Wasser gefischt und auf die Müllhalde gefahren, während es im ganzen Sommer 2008 ›nur‹ 7000 Tonnen waren«, sagt Yvette Doré, Bürgermeisterin der Gemeinde Hillion im nordbretonischen Departeme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3511 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.