Werbung

Hilft Musik gegen rechtes Denken?

Projekt in Sachsen: CD-Verteilaktion an Schulen vor Landtagswahl / Dana P. ist Mitarbeiterin der Projektschmiede

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fragwürdig: Hilft Musik gegen rechtes Denken?

ND: In Sachsen werden von der Projektschmiede, der Initiative »Kein Bock auf Nazis« und Kooperationspartnern zwei Monate vor der Landtagswahl 10 000 CDs gegen Rechtsextremismus an Schulen verteilt. Was wollen Sie damit erreichen?
Dana P.: Unser Ziel ist es, den Einzug der NPD in den Landtag zu verhindern. Jungwähler und Erstwähler sollen zum Wählen motiviert werden und natürlich auch dazu, dass sie ihr Kreuz nicht bei der NPD setzen.

Was ist auf der CD zu hören?
Auf der CD sind 18 Songs, vier von bekannten Musikern und Gruppen wie Bela B., The Donots und ZSK. Die restlichen Lieder stammen von Bands aus ganz Sachsen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren.

Und Musik hilft gegen rechtsextremes Gedankengut?
Mit Musik wollen wir viele Menschen erreichen und zum Nachdenken anregen, vor allem auch viele junge Menschen, weil Musik emotionsgeladen ist. Musik wird bei dieser Zielgruppe mehr verinnerlicht als Broschüren oder ähnliches. Auf der CD sind ganz unterschiedliche Genres vertreten, von Punk über Rock bis hin zu Hip-Hop, damit auch verschiedene Jugendliche angesprochen werden.

Ist diese Idee eine Reaktion auf verstärkte Aktivitäten der NPD und rechtsextremer Kreise vor der Landtagswahl an Schulen?
Hinter unserer Verteilaktion steht in erster Linie der Gedanke, nach unserem letztjährigen »Kein Bock auf Nazis«-Benefizkonzert, ein noch klareres Zeichen gegen Rechts zu setzen.

Neben der Veröffentlichung des Musiksamplers in diesem Jahr wird auch im November wieder ein Benefizkonzert stattfinden. Mit diesen Aktionen wollen wir junge Menschen motivieren, sich gegen Rechts zu engagieren.

Wie ist die Situation an Sachsens Schulen im Bezug auf rechte Aktivitäten und Einstellungen?
Die Situation ist von Schule zu Schule je nach Intensität des Aufklärungsangebots unterschiedlich. Aufgrund der intensiven NPD Wahlkampagne wird die weitere Verbreitung rechten Gedankenguts unter der Zielgruppe jedoch gefördert. Immer Jüngere haben Kontakte in rechte Kreise. Mit verschiedenen Projekten wird zwar punktuell viel Aufklärungsarbeit geleistet, jedoch fehlt ihnen noch die Kontinuität. Wir wollen mit unserer Aktion der NPD-Kampagne stark entgegenwirken.

Konzentriert sich die Aktion auf bestimmte Brennpunkte, oder wird die CD flächendeckend in Sachsen verbreitet?
Sie wird flächendeckend in Sachsen verteilt. Unser Ziel ist, vor allem an Erstwähler heranzutreten. Wir wenden uns deshalb verstärkt an diese Altersgruppe. Der DGB, einer unserer Kooperationspartner, wird die CDs auf seiner Berufsschultour verschenken. Auch das Netzwerk für Demokratie und Courage, das an Schulen Projekttage und Aufklärungsarbeit gegen Rechts durchführt, ist beteiligt. Über unsere Projektseite bei MySpace können sich Jugendliche und Jugendklubs bei uns melden, denen wir dann CDs zuschicken, die sie selber verteilen können. Natürlich gehen wir auch persönlich an die Schulen, im Gemeinschaftskundeunterricht wollen wir über Rechts aufklären und im Anschluss auch die CDs kostenlos ausgeben.

Wie werden die CDs finanziert?
Die CDs finanzieren sich allein durch Spenden und Sponsoren, die alle auf der CD vermerkt sind.

Fragen: Markus Drescher

www.myspace.com/projekt_kban

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen