Werbung

Die DDR als »Karikatur einer Diktatur«

Zum Tode des Karikaturisten Peter Dittrich

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Somnambul«, 1990
»Somnambul«, 1990

Ein Nachruf auf Peter Dittrich muss sein wie eine seiner Zeichnungen. Prallvoll mit Details und hintergründig pointensicher. Von der kratzbürstigen Schärfe des Schwächenverächters, gemildert von der Nachsicht des Menschenkenners. Gar nicht so leicht, bei diesem Mann des Jahrgangs 1931. Dessen persönliches Leben von hermetischer Zurückgezogenheit geprägt war. Hellwach überdeutlich erlebte Vorkriegskindheit und Kriegsjugend im böhmischen Teplitz-Schönau. Vollgetankt mit dem Milieu waffenstarrender Militanz als unerschöpflichem Reservoir für spätere politische Zeichnungen.

Die in uralter Handwerkertradition verwurzelte Familie verschlägt es bei Ausweisung aus der Heimat in den Westen nach Süddeutschland. Der aufgrund des Erlebten hoch politisierte Peter fasst dagegen im Osten Fuß. Zuerst im Teplice nahen Dresden, dann in Ostberlin. Die dortigen Kunstakademien sehen ihn kaum mehr als einen Gast. Gleich Louis Rauwolf aus Marienbad und Hannes Hegen(barth) aus Reichenberg gehört er bald zur böhmisch bestimmten Südflanke der Zeichnermannschaft des »Frischen Wind«. Schnell wird er zum Spezialisten für heiter-agitatorische Bewältigung diffiziler politischer Zusammenhänge. Führend bei der Umwandlung des Witzblatts in die angesehene Zeitschrift »Eulenspiegel«. Immer einsatzfähig für schnelle redaktionelle Aufträge, die er in guter deutscher Akkuratesse ausführt und mit witzigen Details spickt.

Unentbehrlicher Teilnehmer der Redaktionssitzungen. Mit krähender dialektfarbener Stimme unter dem schallenden Gelächter der Umsitzenden Pointen in die Runde schleudernd. Damit beweisend, dass auch der Wortwitz seiner Blätter Originalton Dittrich war. Über 7000 Stück von 1953 bis 1991. Davon 286 Titelblätter. Geliefert jeweils pünktlich aus Strausberg, seit 1971 aus Eggersdorf bei Berlin. Wo er bis zuletzt völlig isoliert einen Lebensabend ohne Zeichnen verlebte.

Einst hatte ihn eine Redaktionsmaschinerie fast aufgesogen. Dann zutiefst enttäuscht und verletzt ausgeschieden. 2004 resümierte er rückschauend im einzigen mit ihm geführten Interview: »Ich will nicht bestreiten, dass Satire noch Wirkung erzielte – aber immer nur im Einzelfall.« Und ganz aktuell: »Die DDR war ja weniger eine Diktatur als die Karikatur einer Diktatur«.

Peter Dittrich ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 10. August im Alter von 78 Jahren einem Krebsleiden erlegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen