Deutschland wieder teilen!

Die satirische »Partei« als Film

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Ehrenvorsitzende redet sich in Rage. »Wir sind eine Gruppierung mit eindeutig autoritären und verkrusteten Strukturen. Und wir bewegen uns absichtlich nur in eingefahrenen, überholten Denkmustern«, ruft der »Willy Brandt der Partei«, Oliver Maria Schmitt, unter Beifall. »Zudem hat die Partei immer Recht.« Kunstpause. »Auch da, wo sie irren mag!« Auf dem Wahlzettel wird man sie im September aber nicht finden, diese offenherzige politische Gruppierung. Denn die vom ehemaligen Chefredakteur der Satirezeitschrift »Titanic«, Martin Sonneborn, gegründete Partei »Die Partei« wurde vergangene Woche vom Bundeswahlleiter abgelehnt – eine Entscheidung, die Sonneborn auf internationaler Ebene anfechten möchte. »Ich erhoffe mir dabei natürlich Unterstützung aus Iran und Nordkorea«, so der Bundesvorsitzende. Gestern startete in den Kinos ein »innovativer Propaganda-Dokumentarfilm« über die bisherige Arbeit der politisch herrlich unkorrekte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.