Werbung

Blutige Kämpfe im Gazastreifen

Dutzende Tote und Verletzte / Palästinensische Fatah beendete Kongress

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während es im Gazastreifen zu schweren Gefechten zwischen Hamas-Kräften und Extremisten kam, beendete die Fatah-Organisation ihren ersten Kongress seit 20 Jahren.

Gaza (AFP/ND). Bei blutigen Kämpfen zwischen der Polizei der Hamas-Bewegung und einer der Al Qaida nahestehenden Islamistengruppe sind im Gazastreifen mindestens 24 Menschen getötet worden. Palästinensischen Rettungskräften zufolge wurden bei den mehrstündigen Schusswechseln am Wochenende zudem 130 Menschen verletzt.

Die Kämpfe nahe Rafah an der Grenze zu Ägypten hatten am Freitagabend begonnen und dauerten bis Samstag. Nach Augenzeugenberichten stürmte die radikalislamische Hamas eine Moschee in Rafah, in die sich Mitglieder der Gruppe Dschund Ansar Allah zurückgezogen hatten.

Unter den Toten sind den Rettungskräften zufolge der Chef der fundamentalistischen Gruppe, Abdelatif Mussa, und sein Stellvertreter. Auch der militärische Hamas-Führer für die südliche Region des Gazastreifens sowie fünf Polizisten wurden getötet. Die Hamas-Polizei nahm nach eigenen Angaben 80 Menschen fest, die sie der Gruppe zuordnet. Die Stürmung der Stellung der Fundamentalisten erfolgte, nachdem Mussa am Freitag ein »Islamisches Emirat« ausgerufen hatte. Dabei stellte die bewaffnete Gruppe die Vorherrschaft der Hamas im Gazastreifen in Frage.

Unterdessen beendete die Fatah-Organisation am Samstag ihren ersten Kongress seit 20 Jahren. Während des elftägigen Treffens in Bethlehem wurden die Führungsgremien neu gewählt ein neues Programm verabschiedet. Mahmud Abbas wurde an der Fatah-Spitze bestätigt. Die rund 2000 Delegierten vollzogen wie schon beim Zentralkomitee auch beim Revolutionsrat einen Generationenwechsel: Für die 80 der 120 Mandate, die zur Wahl standen, wurden 70 meist jüngere Kandidaten berufen.

Erstmals in ihrer Geschichte wählte die Fatah einen aus Israel stammenden Juden in ihren Revolutionsrat. Uri Davis, ein in Jerusalem geborener Jude, hatte in den 80er Jahren aus Protest gegen die israelische Besetzung des Westjordanlands und des Gazastreifens seine israelische Staatsbürgerschaft niedergelegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!