Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Intellektuelle Feigheit

Vor zwei Wochen hat der in Köln lebende Richard David Precht im »Spiegel« ein gescheites Essay zum notwendigen Ende des Afghanistan-Krieges geschrieben. Sein Titel: »Feigheit vor dem Volk«. Nun erhielt er per Leserbriefe Antworten. Unter anderem eine von Ruprecht Polenz, CDU-Bundestagsabgeordneter und Chef des Auswärtigen Parlamentsausschusses. Das beste, was man über seine Erwiderung sagen kann, ist: Polenz ist nicht feige. Doch ist er auch nicht Volk, sonst würde er ja wollen, dass die Bundeswehrsoldaten heimgeholt werden. Nein, er lässt nur übliche Polit-Stanzen über die Notwendigkeit des Feldzuges ab und beweist: Seine CDU (und da ist sie von SPD und FDP kaum Millimeter entfernt) ist einfach intellektuell überfordert.

Typisch Union? Das wäre ungerecht. Auch in deren Reihen finden sich Leute mit bekanntem Namen, die gelernt haben, ihren Verstand zu nutzen. Beispiel: Volker Rühe. Das war jener Verteidigungsminister, der damit begonnen hat, die Bundeswehr richtig fit zu machen für globalstrategische Abenteuer. Freilich, in der Frage leistet er keine Abbitte, doch in Sachen Afghanistan lässt er sich von Realitäten beraten. Nicht so konsequent wie die LINKE, doch auch Rühe fordert: Raus aus dem Hindukusch! Wenn der das kann, fragt man sich schon: Wieso fühlen sich in Deutschland so wenige echte Intellektuelle herausgefordert? Liegt es daran, dass es keine mehr gibt, oder daran, dass sie zu feige sind?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln