Werbung

Die WM hat begonnen, Russland geht voran

Leichtathletik-WM in Berlin: Russische Geher holen zweimal Gold, Ralf Bartels gewinnt Bronze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit sommerlichen Temperaturen und einem gutgelaunten Publikum haben am Wochenende die 12. Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Berliner Olympiastadion begonnen. Den ersten Titel beim größten Sportereignis des Jahres sicherte sich der russische Olympiasieger Waleri Bortschin aus Russland, der die 20 Kilometer Gehen für sich entscheiden konnte. Gestern nachmittag siegte seine Landsfrau Olga Kaniskina auf dem 20-Kilometer-Rundkurs auf dem Boulevard Unter den Linden. Nach Angaben der Tourismus Marketing GmbH waren jeweils 100 000 Zuschauer an die Strecke gekommen.

Spärlicher besetzt waren hingegen die Ränge im Berliner Olympiastadion. Am Sonnabend sollen zu den Vormittags- und Abendwettkämpfen nach Angaben des Organisationskomitees insgesamt 67 846 Besucher gekommen sein, doch das Stadion war nur halbvoll, als Bundespräsident Horst Köhler die WM für eröffnet erklärte.

Lautstark und fachlich kompetent präsentierten sich indes jene Zuschauer, die ins Olympiastadion gekommen waren. Der Neubrandenburger Kugelstoßer Ralf Bartels, der mit 21,37 Meter und Bronze am Sonnabend für die umjubelte erste Medaille der deutschen Mannschaft sorgte, bezeichnete die Stimmung als »sensationell«: »Das Publikum war der Punkt, der mich vielleicht zu Bronze gebracht hat«, so formulierte er es im Überschwang.

Einen der herausragenden Wettbewerbe gab es gestern Abend beim 100-Meter-Lauf der Männer. Heute fallen sechs Entscheidungen im Berliner Olympiastadion, Mit Spannung wird der 100-Meter-Lauf der Frauen erwartet, ebenso der Auftritt des Doppelolympiasiegers von 2008, Kenenisa Bekele aus Äthiopien, der über 10 000 Meter seinen Titel verteidigen will.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen