Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Minister sieht keine Tierheim-Not

Keine bedrohlichen Verhältnisse, doch weniger Spenden / Auch Engpässe möglich

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Landesregierung weist Meldungen zurück, wonach es aufgrund der Krise in den Tierheimen des Landes zu bedrohlichen Verhältnissen gekommen sei. Weder ist die Zahl der Tiere, die in den Heimen abgegeben werden, signifikant gestiegen, noch sei bekannt, dass Tierheime ihre Schließung beabsichtigen, heißt es in einer Stellungnahme von Agrarminister Dietmar Woidke (SPD). Lediglich der Anteil der Tiere, die neue Besitzer gefunden haben, sei »in den zurückliegenden Jahren gesunken«. Dabei berief sich Woidke auf den Landestierschutzverband Brandenburg.

In seiner Anfrage hatte der CDU-Abgeordnete Dieter Dombrowski geltend gemacht, dass derzeit viel mehr Tiere den Heimen übergeben würden als früher. »Bei 69 Prozent der Tiere, die abgegeben werden, soll dies mit finanzieller Not begründet w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.