Minister sieht keine Tierheim-Not

Keine bedrohlichen Verhältnisse, doch weniger Spenden / Auch Engpässe möglich

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Landesregierung weist Meldungen zurück, wonach es aufgrund der Krise in den Tierheimen des Landes zu bedrohlichen Verhältnissen gekommen sei. Weder ist die Zahl der Tiere, die in den Heimen abgegeben werden, signifikant gestiegen, noch sei bekannt, dass Tierheime ihre Schließung beabsichtigen, heißt es in einer Stellungnahme von Agrarminister Dietmar Woidke (SPD). Lediglich der Anteil der Tiere, die neue Besitzer gefunden haben, sei »in den zurückliegenden Jahren gesunken«. Dabei berief sich Woidke auf den Landestierschutzverband Brandenburg.

In seiner Anfrage hatte der CDU-Abgeordnete Dieter Dombrowski geltend gemacht, dass derzeit viel mehr Tiere den Heimen übergeben würden als früher. »Bei 69 Prozent der Tiere, die abgegeben werden, soll dies mit finanzieller Not begründet w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2576 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.