Werbung

Die Rezension - Blick aufs Auge

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein ausgesprochen informatives, lehrreiches und anschauliches Buch, das Karin Brucker und Hans-Peter Wutta über das Auge geschrieben haben. Es ist unser wichtigstes Sinnesorgan.

Die Autoren machen bewusst, dass Augenerkrankungen oft am Ende einer langen Kette anderer Krankheiten stehen. Da die Schulmedizin meist nur die Symptome bekämpft, aber nicht die Ursachen, gehen sie in ihrem Buch alternativen Heilmethoden auf den Grund. Besonderes Augenmerk widmen sie dem Thema der Augen-Akupunktur, einer ganz sanften Alternativmethode, die eng verwandt mit der traditionellen chinesischen Akupunktur ist. Hier dreht sich alles um die Lebensenergie – das Chi. Es muss richtig fließen. Treten Blockaden auf, wird der Mensch krank. So kann es passieren, dass bei einer naturheilkundlichen Untersuchung des Auges die Leber als Ursache der Augenprobleme in Frage kommt.

Auch homöopathische Mittel können den Heilungsprozess des Auges unterstützen, die Neuraltherapie oder Schüsslersalze, die »den Zellstoffwechsel hervorragend vorbereiten, so dass die homöopathischen Mittel viel besser und schneller wirken können«. Sehr viel Beachtung schenken die Autoren der Ernährung und dem Augentraining, das jeder Mensch zu jeder Gelegenheit selber durchführen kann. Die Augen schweifen lassen, sie schließen und entspannen oder mit geschlossenen Augen in die Sonne sehen sind Übungen, die das Sinnesorgan trainieren und wenig Aufwand machen. Sie sind besonders für Kurz -, Weit- und Alterssichtige geeignet. Das ausführlich beschriebene Augen-Tai-Chi dient einer besseren Beweglichkeit der Augenmuskeln. Elfi Schramm

Karin Brucker / Hans-Peter Wutta:

Gesunde Augen, Oesch-Verlag, 186 S., geb., 14,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen