Werbung

Wächter am Gleis 2

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jeden Tag treffe ich ihn an der gleichen Stelle. Er trägt ein Schild am Band um den Hals, das ihn als Volunteer ausweist. Mark Weinstein ist einer von 3300 freiwilligen Helfern bei diesen Weltmeisterschaften. Ein Vielfaches hatte sich um diesen Job beworben. Er kommt aus Süddeutschland, sagt er, und ist Student. Mehr will er nicht über sich erzählen, fügt er im freundlichen Ton an.

Dass man den Freiwilligen auf Schritt und Tritt im Olympiastadion begegnet, ist ganz normal. Auch als Helfer im internationalen Pressezentrum, als Ergebnisdienstläufer auf den Pressetribünen, an den Zu- und Abgängen im Stadion und wo sonst überall noch.

Mark Weinstein aber agiert – zusammen mit anderen – weitab vom Schuss: auf dem S-Bahnhof Messe Süd (früher Eichkamp). Hier sieht er nichts vom WM-Geschehen, bestenfalls hört er mal Jubelschreie aus der Ferne.

Er beklagt sich nicht. Er habe halt helfen wollen in Berlin, ohne vorher genau zu wissen, was er konkret machen würde. Nun steht er wie ein aufmerksamer Wächter am Gleis 2 auf dem Bahnhof, zwei S-Bahnstationen von der Haltestelle Olympiastadion entfernt, und gibt Auskünfte, weist die Zuschauer, die von den Parkplätzen Messegelände und Deutschlandhalle kommen, in den richtigen S-Bahnzug ein. Immer höflich.

Ich werde diesem bescheidenen Helfer mal ein WM-Souvenier mitbringen. Berlino vielleicht oder das Autogramm eines Weltmeisters.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen