Neun. Fünf. Acht. Und weiter geht's

Mit seinem Fabelweltrekord verzückt und entsetzt Usain Bolt die Leichtathletik-Welt

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neun. Fünf. Acht. Wer sich in Peking noch gefragt hatte, wie schnell Usain Bolt die 100 Meter laufen kann, wenn er mal bis zum Ende durchläuft – am Sonntagabend verschaffte der 22-jährige Jamaikaner im Berliner Olympiastadion allen eine Ahnung davon: Neun. Fünf. Acht. So schnell wie noch kein Mensch vor ihm. Womöglich sogar noch schneller. Viel schneller jedenfalls als sein vermeintlicher Konkurrent Tyson Gay aus den USA, der Titelverteidiger, der Ex-Weltrekordler, der in Berlin die drittschnellste jemals erzielte Zeit gelaufen war: 9,71. Welten entfernt von seinem Landsmann Asafa Powell, der in 9,84 Sekunden Dritter wurde. Was Bolt so schnell gemacht hat? Es bleibt ein Rätsel, ein vielspekuliertes.

In aller Welt wurde gestern Bolts Rekordlauf bestaunt: »Außerirdischer« (Corriere dello Sport), »ein Phänomen« (Le Parisien), »ein Rekord fürs 22. Jahrhundert« (Marca). Bolt wäre nicht Bolt, hätte er den Millionen Sprintexperten an de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3395 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.