Wirklichkeit auf dem Prüfstand

Galerie Wagner zeigt in »One Step beyond Reality« komplexe Wahrnehmungen

  • Von Robert Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Josef Schulz »Blau grau« von 2004

Die Wahrnehmung von Wirklichkeiten lässt sich als mehr oder weniger reguliert fließende Verarbeitung von Eindrücken fassen. Aber Wirklichkeit ist komplex, Kunst kann diese Erfahrung immer wieder neu vermitteln. Die in der Karl-Marx-Allee ansässige Galerie Wagner + Partner zeigt mit »One Step beyond Reality« Fotografien, bei deren Betrachtung man sich unwillkürlich fragt, »warum sehe ich das so, wie ich es sehe?«

Ein blauer Himmel, ein blauer Boden, auf dem ein längliches in drei hart abgestuften Blautönen gehaltenes Objekt steht, das man als Wand bezeichnen kann. Zusammen genommen kann der Eindruck entstehen, auf einer im Raum schwebenden Plattform zu stehen. Raum und Farbe, diese zwei Elemente konstituieren diese Art Bilder, die ganz verschiedene Räume zeigen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 369 Wörter (2498 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.