Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finanzhilfe für Schaeffler

Banken sichern Zukunft des Unternehmens

Herzogenaurach (dpa/ND). Nach monatelangen Verhandlungen der Durchbruch bei Schaeffler: Der hoch verschuldete Autozulieferer hat sich mit den Banken auf ein Finanzierungskonzept über zwölf Milliarden Euro geeinigt. Damit sei die Finanzierung der Schaeffler- Gruppe für die nächsten Jahre gesichert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. »Wir haben mit der Einigung über das Finanzierungskonzept einen zentralen Meilenstein erreicht, um die Schaeffler-Gruppe in den nächsten Jahren erfolgreich weiterzuentwickeln«, erklärte Finanzvorstand Klaus Rosenfeld. »Zugleich erfüllen wir mit dem Konzept eine weitere wichtige Voraussetzung für eine mögliche Zusammenführung der Schaeffler-Gruppe mit der Continental AG.«

Das Herzogenauracher Familienunternehmen war wegen des Erwerbs der Mehrheit am ebenfalls hoch verschuldeten Hannoveraner Autozulieferer Conti in eine finanzielle Schieflage geraten und ist mit zwölf Milliarden Euro verschuldet.

Mit im Boot sind nach Angaben eines Sprechers die fünf Gläubigerbanken Commerzbank, UBS, Royal Bank of Scotland, Unicredit und Landesbank Baden-Württemberg. Das Konzept sieht den Angaben zufolge eine Umwandlung der Schaeffler-Gruppe vor. »Es handelt sich um eine Rechtsform, die der Schaeffler-Gruppe den Zugang zu allen geeigneten Formen der Eigen- und Fremdkapitalaufnahme ermöglicht«, so ein Sprecher. Details nannte das Unternehmen nicht.

Conti und Schaeffler lieferten sich monatelang einen Machtkampf. Vergangene Woche einigten sie sich auf einen Umbau der Conti-Spitze. Neuer Conti-Vorstandschef wurde Schaeffler-Manager Elmar Degenhart.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln