Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mindestlohn für Callcenter gefordert

Bonn (dpa/ND). Die Einführung eines Mindestlohns und bessere Arbeitsbedingungen in Callcentern fordert die Kommunikationsgewerkschaft DPV. »Wir verlangen einen branchenspezifischen Mindestlohn von 9,50 Euro pro Stunde«, sagte der DPV-Bundesvorsitzende Volker Geyer am Dienstag in Bonn. Der Mindestlohn sei notwendig, damit ein Vollzeitarbeitnehmer ohne staatliche Unterstützungsleistungen seinen Lebensunterhalt verdienen könne. »Mitarbeiter werden teilweise mit Stundenlöhnen von 5 bis 6 Euro abgespeist«, sagte Geyer. Rund 90 000 der knapp 450 000 Beschäftigten in Callcentern sind der Gewerkschaft zufolge ohne Tarifbindung.

Neben der Einführung von Mindestlöhnen sollen auch die Arbeitsbedingungen verbessert werden. Die Gewerkschaft fordert unter anderem die tarifvertragliche Festlegung von bezahlten Bildschirmpausen von zehn Minuten pro Stunde und Erholungsurlaub von 30 Tagen. Die DPV ist die Fachgewerkschaft für die Beschäftigten der Post, Postbank, Telekom und Callcenter. Die Gewerkschaft mit Sitz in Bonn hat etwa 50 000 Mitglieder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln