Mit DDR-Geld und Tendenz

Brandenburg erhält rund 20 Millionen Euro für die Erforschung von Zeitgeschichte

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hohe Summen sollen aus dem Vermögen der DDR-Parteien und -Massenorganisationen in die Erforschung der jüngeren Geschichte fließen. Erneut werden bei diesen Plänen Faschismus und DDR wie selbstverständlich zusammengespannt.

Etwa 20 Millionen Euro erhält Brandenburg. Dabei handelt es sich aus Summen, die auf ausländischen Konten (Österreich) gelegen haben und rücküberwiesen wurden, sagte gestern Kulturministerin Johanna Wanka (CDU). Mehr als die Hälfte (10,76 Millionen) sollen in ein »investives Programm Zeitgeschichte« fließen. Museen, zeitgeschichtliche Gedenkstätten und Erinnerungsorte sollen auf diese Weise bei der Erarbeitung oder Ergänzung zeitgeschichtlicher Ausstellungen unterstützt werden. Fast eine Million Euro wird diesen Plänen zufolge die Gedenkstätte Sachsenhausen erhalten, um eine weiteren Teil des sowjetischen Speziallagers der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. 3,5 Millionen Euro fließen in Einzelmaßnahmen wie die Stas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3204 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.