Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Turnier für den Pionier

Wie der Tennisclub Treptower Teufel seine alten Ostberliner Wurzeln pflegt

Die Leichtathleten kämpfen in Berlin um die Weltmeisterschaft, und wie erwartet stehen Ausnahmetalente wie Ariane Friedrich oder Usain Bolt im Rampenlicht. Letzterer lief schon Weltrekord über 100 Meter. Sie sind Stars und Vorbilder. Diese ND-Sommersport-Serie schaut nicht ins Olympiastadion, sondern auf die Kunstrasenplätze und Schwimmbecken, in die Parks und Hinterhöfe: Welchen Sport treiben Freizeitathleten, die niemals Rekorde brechen? Woher schöpfen sie die Motivation und die Leidenschaft?
Die traditionsreiche Anlage der Treptower Teufel
Die traditionsreiche Anlage der Treptower Teufel

Schon am Nachmittag ist auf dem Tennisplatz auf der Willi-Sänger-Sportanlage ein unentwegtes »ponk, ponk, ponk« zu hören. Das Geräusch der hin- und hergeschlagenen Bälle ist für die Anwohner so vertraut wie das Holpern der S- Bahn. Tennis hat am Baumschulenweg eine lange Tradition. 1949 wurde die Sektion innerhalb der BSG Turbine Bewag gegründet.

Heinz Morgenroth kennt die Geschicke bei den Treptower Teufeln – so heißt der Tennisclub mittlerweile – wie kein anderer. Der 79-Jährige ist seit nunmehr 51 Jahren Vereinsmitglied, und trotz seines Alters steht er noch immer einmal in der Woche auf dem Platz. »Öfter geht leider nicht«, sagt er. »Die Knochen tun mir weh.« Fürs Einzel sei er zu langsam geworden, aber einem Doppel fühlt er sich durchaus noch gewachsen. Außerdem freut er sich auch aufs anschließende Zusammensein im Clubheim, wo er beim Bier mitunter zum Zeitzeugen wird.

Mit dem Tennis war Heinz Morgenroth von Kindesbeinen an vertraut. Seine Mutter spielte in den 20er Jahren im bürgerlichen Wilmersdorf. 1958 fing seine eigene Laufbahn an. Auf seinem Arbeitsweg zur Akademie der Wissenschaften fuhr der Physiker jeden Tag an den ziegelroten Sandplätzen vorbei. Eines Tages stieg er am Baumschulenweg aus und stellte sich auf dem Platz vor. »Bernhard Froese war damals Cheftrainer, und der befand mich fürs Tennis tauglich«, erinnert er sich.

Es gab nicht viele Tennisplätze in Ostberlin. Der Weiße Sport war in der DDR nicht weit verbreitet – nicht olympisch, nicht gefördert und zudem als Bonzensport verpönt. Mancher kennt wohl noch Thomas Emmerich, den ostdeutschen Serienmeister in den 80er Jahren, der den Weltranglistenersten Ivan Lendl zweimal bezwungen hat? Vom Profitennis war Emmerich jedoch ausgeschlossen. Dagegen siegte Boris Becker als 17-Jähriger in Wimbledon. Seitdem war Tennis en vogue, zumindest in Westdeutschland. Im Osten blieb es weiterhin ein Nischensport.

Kaum war Berlin wieder vereint, da verließ die Tennissektion die BSG Turbine und gründete einen eigenen Verein. Die Mitglieder suchten einen neuen Namen und votierten für Treptower Teufel. Das Logo ziert jetzt einen Comicteufel mit Racket und signalisiert bereits: Tennis wird an der Köpenicker Landstraße als Breitensport gesehen.

»Manchmal haben wir Anfragen von höherklassigen Spielern, die für Geld zu uns wechseln wollen. Aber das lehnen wir ab«, sagt Stephan Burwieck, Jugendwart im Verein. »So was können wir uns auch gar nicht leisten.« Denn die Treptower Teufel haben alle acht Plätze von Grund auf saniert. Zwar gab es dafür öffentliche Zuschüsse, aber der Verein musste auch einen Eigenanteil aufbringen.

Die Kredite zahlt der Club nun über die Jahresbeiträge seiner rund 300 Mitglieder ab. »Weniger dürften wir nicht werden, sonst kommen wir auf eine schiefe Ebene«, erläutert Burwieck die knappe Kalkulation. Ein Sport für die Reichen ist Tennis bei den Treptower Teufeln nicht. Die Millionäre haben schon immer woanders gespielt.

Wenn Heinz Morgenroth zurückblickt, dann hört sich Tennis im Osten eher wie ein Pioniersport an. »Wir mussten immer schauen, wo wir unsere Bälle herbekommen. Die guten gab es in Tschechien.« Außerdem kümmerten die Spieler am Baumschulenweg sich selbst um die Plätze. Den roten Sand konnte man sich nicht einfach auf Bestellung kommen lassen wie heute, sondern der musste selbst hergestellt werden. Dafür wurden Ziegel zerstoßen und anschließend gesiebt. »Die Körnung war gröber als unser heutiger Sand«, weiß Stephan Burwieck.

Der Jugendwart ist über die Entwicklung im Verein zufrieden. Am Samstag findet auf der runderneuerten Anlage ein Turnier im Gedenken an Bernhard Froese statt, jenen Tennisvater aus BSG-Zeiten, der den Spielern über Generationen hinweg das Spiel beibrachte. Auch wenn der Club nun einen neuen Namen trägt, die Treptower Teufel bleiben ihren Wurzeln verbunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln