Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bangen auf Platz 58/1

Von Jürgen Holz

Ich saß gestern schon am Vormittag auf der Pressetribüne im Olympiastadion im Block 6, ganz oben, letzte Reihe, Platz 58/1. Mit gemischten Gefühlen, als Franka Dietzsch, die Grande Dame des Diskuswurfs, zur Qualifikation in den Ring trat. Seit vielen Jahren verbindet mich mit der zweifachen »ND-Sportlerin des Jahres« ein freundschaftliches Verhältnis.

Würde die 41-jährige Neubrandenburgerin nach dem verletzungs- und krankheitsbedingten Startverzicht bei Olympia 2008 wieder zurückkehren in die Weltspitze? Ihr Formtief seit dem Frühjahr sprach dagegen. Und so bangte ich oben auf Platz 58/1 um sie. Das Daumendrücken für die dreifache Weltmeisterin half nicht. Mit zwei ungültigen Versuchen und dürftigen 58,44 m kam das WM-Aus.

Das traurige Karriereende einer Athletin, die Sportgeschichte geschrieben hat, die nach eigenen Worten gehofft hatte, »dass mir auf der großen internationalen Bühne in Berlin ein ordentlicher Abschied vergönnt sein würde«.

Mit Franka Dietzsch, die seit 1991 zum zehnten Mal an WM teilgenommen hat, tritt eine große Athletin ab. Sie will noch zwei, drei Wettkämpfe absolvieren, aber keine internationalen mehr.

Alles Gute, Franka, für die Zeit, die nun folgt!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln