Griff in den Setzkasten

ZDF zur LINKEN: einfallslos – einfaltsreich

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wer die ZDF-Dokumentation »Auferstanden aus Ruinen« am Mittwochabend verpasst hat, hat nichts verpasst. Es ist nun keineswegs so, als handele es sich bei der LINKEN von Natur aus um ein langweiliges Thema. Im Gegenteil: Was alles noch nicht erzählt ist über diese Partei – ein unbestelltes Feld enormen Ausmaßes. Eine Landschaft, die man sogar mit guter Fernsehunterhaltung zum Blühen bringen könnte. Man darf es nur nicht so machen wie Stefan Aust und Claus Richter. Deren Produktion über den Weg »von der SED zur Linkspartei« ist so etwas von vorhersehbar, abgeschmackt, ja geradezu obszön, hält sie den Zuschauer doch für beschränkt, wenn nicht sogar für grunddumm.

Zu Beginn die DDR-Hymne. Von der Marx-Engels-Bronze in Berlin über den 17. Juni 1953 bis zum Ende der »Einparteien-Diktatur« (Stanislaw Tillich wird ein leises Dankgebet gespr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.