Werbung

Demokratiehygiene

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Große Koalition birgt Gefahren für die Demokratiehygiene, meint SPD-Chef Franz Müntefering. Und der muss es wissen. Er hat schließlich vier Jahre Erfahrungen im Zusammenregieren von Union und SPD. Damals, als er das den Seinen wärmstens empfahl, muss ihn die Hygiene weniger interessiert haben. Da erklärte er den Genossen, Opposition sei Mist und wurde über Nacht ein mit allen Wassern gewaschener Vizekanzler. Heute wäscht er seine Hände in Unschuld – erklärt, dass die Große Koalition nicht gewollt, aber auch nicht zu vermeiden gewesen war. Aber weil selbst er sieht, dass Schwarz-Rot nichts gebracht hat, erklärt er jetzt die Demokratie zur Veranstaltung, bei der die einen auf dem Feld stehen und die anderen auf die Reservebank gehören.

Sauber, sauber. Nur kann man Münteferings Hoffnung, dass nach dem 27. September die Sozialdemokraten die Spieler und die Merkel-Getreuen die Reservisten sind, getrost mit der Klo-Spülung entsorgen. Wenn die SPD überhaupt noch mitspielen sollte, wird sie sich wieder an allerlei unsauberen Aktionen beteiligen müssen. Weshalb der Parteichef auch nur wischi-waschi formuliert, seine Partei wolle aus der Großen Koalition »möglichst« raus. Das ist Vorbeugung im hygienischsten aller Sinne. Eine unfaire Behandlung, wie sie dem obersten Sozialdemokraten 2005 widerfuhr, als er zu seiner Verärgerung tatsächlich an seinen Worten vor der Wahl gemessen wurde, ist damit faktisch ausgeschlossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!