Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demokratiehygiene

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine Große Koalition birgt Gefahren für die Demokratiehygiene, meint SPD-Chef Franz Müntefering. Und der muss es wissen. Er hat schließlich vier Jahre Erfahrungen im Zusammenregieren von Union und SPD. Damals, als er das den Seinen wärmstens empfahl, muss ihn die Hygiene weniger interessiert haben. Da erklärte er den Genossen, Opposition sei Mist und wurde über Nacht ein mit allen Wassern gewaschener Vizekanzler. Heute wäscht er seine Hände in Unschuld – erklärt, dass die Große Koalition nicht gewollt, aber auch nicht zu vermeiden gewesen war. Aber weil selbst er sieht, dass Schwarz-Rot nichts gebracht hat, erklärt er jetzt die Demokratie zur Veranstaltung, bei der die einen auf dem Feld stehen und die anderen auf die Reservebank gehören.

Sauber, sauber. Nur kann man Münteferings Hoffnung, dass nach dem 27. September die Sozialdemokraten die Spieler und die Merkel-Getreuen die Reservisten sind, getrost mit der Klo-Spülung entsorgen. Wenn die SPD überhaupt noch mitspielen sollte, wird sie sich wieder an allerlei unsauberen Aktionen beteiligen müssen. Weshalb der Parteichef auch nur wischi-waschi formuliert, seine Partei wolle aus der Großen Koalition »möglichst« raus. Das ist Vorbeugung im hygienischsten aller Sinne. Eine unfaire Behandlung, wie sie dem obersten Sozialdemokraten 2005 widerfuhr, als er zu seiner Verärgerung tatsächlich an seinen Worten vor der Wahl gemessen wurde, ist damit faktisch ausgeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln