Die Zukunft der Arbeit

»Gibt es in diesem Land Verhältnisse, die an Frühkapitalismus, an Sklaverei erinnern?«

  • Von Harry Nick
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das ungläubige Kopfschütteln über Frank-Walter Steinmeiers Behauptung, es könnten vier Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden, setzt stillschweigend voraus, dass wir ein miserables Wirtschaftssystem haben. Wer wüsste nicht, dass vier Millionen Menschen kaum ausreichen, um die dringenden Arbeiten zu verrichten, die wegen Profitrestriktionen heute liegen bleiben. Herr Steinmeier folgt der üblichen Spur auf der Suche nach mehr Beschäftigung, er geht der Frage nach, wie mehr Leute in Arbeit gebracht werden können. Die Ausgangsfrage aber müsste lauten: Welche Arbeiten müssen getan werden?

Schaute man politisch und ideologisch voraussetzungsfrei nach, wo Arbeit nötig ist, würde sichtbar: In Deutschland herrscht akuter Arbeitskräftemangel, fast überall, kaum durch Ehrenarbeit und prekäre Arbeitsverhältnisse gemildert. Wir haben zu wenig Naturschützer, Datenschützer, Steuerfahnder, Polizisten, Richter, Staatsanwälte und Beamte im Strafvollz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3689 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.