Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der reumütige Problembär Robert Harting

Der Lokalmatador holt beim Heimspiel den Diskuswurftitel / Folgt nach Jubelfeier und Party-Marathon die Strafe?

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dieser Mann ist wirklich unberechenbar, im Diskusring und überhaupt: Robert Harting, der Lokalmatador, der im Berliner Olympiastadion mit seinem 69,43-m-Wurf im letzten Versuch zum Weltmeister aufstieg, der seine Fans faszinierte und sie hinriss zu endlosen Jubelstürmen auf der Ehrenrunde.

Der 24-jährige gebürtige Cottbuser, der nach Jürgen Schult (Schwerin) und Lars Riedel (Chemnitz/fünfmal) für den siebenten deutschen Diskuswurf-Titel und das 50. deutsche Gold in der WM-Geschichte sorgte, schlug in der »Stunde der Wahrheit« alle – den polnischen Olympiazweiten Piotr Malachowski, der bis dahin noch mit 69,15 m geführt hatte, den hoch gelobten Olympiasieger und Weltmeister Gerd Kanter (Estland) sowie die litauische Wurflegende, den zweifachen Weltmeister Virgilijus Alekna.

Später sagte Harting, es habe »keine bessere Situation für mich gegeben, als ausgerechnet mit d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.