Debatte im Detail

Touristische Zukunft des Bombodroms ungewiss

Wittstock (dpa/ND). Kommunen und Verbände rund um das Bombodrom in Nordbrandenburg haben vom Bundesverteidigungsministerium Klarheit für die Kyritz-Ruppiner Heide gefordert. »Man muss klipp und klar sagen, wo soll die Reise hingehen«, sagte Dieter Herm (parteilos), Wittstocker Wirtschaftsamtsleiter (Ostprignitz-Ruppin), am Donnerstag der dpa. An Spekulationen wolle sich die Stadt, die die längste Grenze zum früheren sowjetischen Truppenübungsplatz hat, nicht beteiligen. Das Ministerium hatte Anfang Juli nach langem Rechtsstreit seine Pläne aufgegeben, das 14 000 Hektar große Gebiet als Luft-Boden-Schießplatz zu nutzen. Die Zukunft des Areals blieb aber bislang unklar.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Donnerstag erneut, es gebe noch keinen Beschluss und auch keinen Zeitplan. Mit der Äußerung, dass noch eine militärischen Nutzung des Bombodroms durch das Heer geprüft werden könne, hatte das ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.