Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Debatte im Detail

Touristische Zukunft des Bombodroms ungewiss

Wittstock (dpa/ND). Kommunen und Verbände rund um das Bombodrom in Nordbrandenburg haben vom Bundesverteidigungsministerium Klarheit für die Kyritz-Ruppiner Heide gefordert. »Man muss klipp und klar sagen, wo soll die Reise hingehen«, sagte Dieter Herm (parteilos), Wittstocker Wirtschaftsamtsleiter (Ostprignitz-Ruppin), am Donnerstag der dpa. An Spekulationen wolle sich die Stadt, die die längste Grenze zum früheren sowjetischen Truppenübungsplatz hat, nicht beteiligen. Das Ministerium hatte Anfang Juli nach langem Rechtsstreit seine Pläne aufgegeben, das 14 000 Hektar große Gebiet als Luft-Boden-Schießplatz zu nutzen. Die Zukunft des Areals blieb aber bislang unklar.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Donnerstag erneut, es gebe noch keinen Beschluss und auch keinen Zeitplan. Mit der Äußerung, dass noch eine militärischen Nutzung des Bombodroms durch das Heer geprüft werden könne, hatte das ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.