Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppelmoral

Nun also auch Litauen. Wie US-amerikanische Medien berichten, soll sich in dem baltischen Staat eines der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 installierten berüchtigten CIA-Geheimgefängnisse für Terrorverdächtige befunden haben, unweit der Hauptstadt Vilnius. Dort hat man gestern umgehend dementiert, so wie zuvor schon Warschau und Bukarest, als ihnen 2007 vom Europarat vorgeworfen wurde, derartige illegale Kerker auf ihrem Territorium zugelassen zu haben. Sie sollen auch in Afghanistan, Thailand und Marokko betrieben worden sein.

Insgesamt unterhielt die CIA nach bisherigen Erkenntnissen weltweit mindestens acht Geheimgefängnisse. Ihre Existenz hatte USA-Präsident Bush schon 2006 erstmals eingeräumt.

Bis heute allerdings versuchen die Verbündeten in Europa, ihre Verstrickung in das völkerrechtswidrige Netzwerk zu vertuschen. Auch Berlin, wenn man nur an den Fall des deutschen Staatsbürgers Khaled El Masri denkt, den der USA-Geheimdienst in Mazedonien entführt und nach Afghanistan verschleppt hat. Selbst als unlängst bekannt wurde, dass diese Gefängnisse von Frankfurt aus geplant worden sind, schwieg die Bundesregierung weiter. Wie der Sonderermittler des Europarats Dick Marty beklagt, sei es außerordentlich schwierig, die ganze Wahrheit über die quer durch Europa verschleppten Terrorverdächtigen herauszufinden. Denn wie die Bundesregierung zeigen die betroffenen Staaten kein Interesse daran, diese Vorgänge aufzuklären. Da deutet man lieber mit dem Finger auf Moskau oder Teheran, um Transparenz und die Übernahme politischer Verantwortung zu fordern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln