Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Norwegen lassen wir nie wieder an uns vorbei

Fatmire Bajramaj über die morgen beginnende Fußball-EM der Frauen

Die Mittelfeldspielerin FATMIRE BAJRAMAJ will mit der Nationalmannschaft bei der am Sonntag beginnenden Fußball-Europameisterschaft ihren ersten EM-Titel holen. Die ab der kommenden Saison beim Meister 1. FFC Turbine Potsdam spielende Weltmeisterin von 2007 und Olympiadritte 2008 rechnet nach der Vorbereitung zwar nicht mit einem Stammplatz in der Nationalelf, aber trotzdem mit viel Spielzeit. Kurz vor dem Abflug nach Finnland sprach die 21-Jährige mit OLIVER HÄNDLER.

ND: Frau Bajramai, sind Sie zufrieden mit ihren Leistungen während der wochenlangen EM-Vorbereitung?
Bajramaj: Eigentlich schon, aber das Training war auch sehr, sehr anstrengend. Wir haben immer zwei Mal am Tag sehr lang trainiert. Zwar gab es auch immer mal ein paar Tage Pause, aber geschlaucht hat es schon. Ich bin mir aber sicher, dass es sich gelohnt hat.

Können Sie schon sagen, ob Sie für das Auftaktspiel am kommenden Montag (16 Uhr, live in der ARD und bei Eurosport) gegen Norwegen von Bundestrainerin Silvia Neid in die Startelf gestellt werden?
Ich glaube nicht, dass es für die erste Mannschaft gereicht hat. Bei den Testspielen vor ein paar Wochen und im Training haben meistens die selben Spielerinnen in der Startelf gestanden, und ich habe nur selten dazugehört. Trotzdem werde ich meine Einsatzzeiten bekommen.

Was macht Sie da so sicher?
Die Trainerin hat mir natürlich keine Stammplatzgarantie gegeben. Die haben ohnehin nur drei oder vier Spielerinnen im gesamten Kader. Aber sie hat mir gesagt, dass ich meine Chance nutzen soll, wenn ich sie bekomme. Und das werde ich auf jeden Fall tun. In allen Vorbereitungsspielen habe ich auf dem Platz gestanden. Ich hoffe, das wird bei der EM nicht anders sein.

Sind Sie der Edeljoker im Team?
So haben mich in den vergangenen Jahren schon viele genannt, aber ich kann mit dem Begriff nicht viel anfangen. Ich will immer so viel wie möglich spielen und nicht auf der Bank sitzen.

Welches Ziel ist innerhalb der Mannschaft vor dem Turnier ausgegeben worden?
Wir wollen natürlich den EM-Pokal verteidigen. Als amtierender Weltmeister ist das doch ganz natürlich Das wollen auch unsere Fans. Selbst hier auf dem Flughafen sprechen uns ständig Leute an und sagen: »Ihr müsst das schaffen!«

Sie wechselten kürzlich vom UEFA-Cup-Sieger und Pokalgewinner FCR Duisburg Rumeln zu den Meisterinnen von Turbine Potsdam. Im EM-Kader stehen mit Babett Peter, Bianca Schmidt, Jennifer Zietz und Anja Mittag vier zukünftige Vereinskollegen. Konnten Sie sich schon näher kennenlernen?
Ja, vor allem zu Anja habe ich einen engen Kontakt. Ich war aber auch schon vor der EM-Vorbereitung einige Zeit in Potsdam und habe den Rest der Mannschaft von Turbine getroffen. Das hat viel Spaß gemacht.

Und wie klappt das Zusammenspiel auf dem Platz?
Ich glaube, ich passe gut in die Mannschaft hinein. Auch hier muss ich sagen, dass ich ein gutes Gespann mit Anja Mittag bilde. Sie weiß immer schon vorher ganz genau, wohin ich den Pass spielen werde.

Seit 1989 wurde Deutschland nur einmal nicht Europameister. 1993 holte sich Norwegen den Pokal. Ist die Titelverteidigung nur Formsache?
Ganz und gar nicht. Da gibt es so einige starke Konkurrenten, schon allein in unserer Gruppe, die in meinen Augen die schwerste von allen ist. Frankreich hat ein technisch sehr versiertes und eingespieltes Team und unser erster Gegner Norwegen hat ein unglaublich kompaktes Mittelfeld. Da wird das Durchkommen zum Tor sehr schwierig.

Das DFB-Team hat in den 90er Jahren die Vormachtstellung der Norwegerinnen in Europa gebrochen. Befürchten Sie jetzt die umgekehrte Entwicklung?
Nein, das nun auch wieder nicht. Ich meine nur, dass das Spiel nicht einfach wird, aber die haben ja auch eine ganze Menge Respekt vor uns. Die Norwegerinnen lassen wir bestimmt nie wieder an uns vorbei.


EM-Turnier in Finnland

Gruppe A:
Ukraine, Niederlande, Finnland, Dänemark. Gruppenspiele 23. - 29.8 in Helsinki und Lahti

Gruppe B:
Deutschland, Norwegen, Island, Frankreich. Gruppenspiele 24. - 30.8. in Tampere und Lahti

Gruppe C:
England, Italien, Schweden, Russland. Gruppenspiele 25. - 31.8. in Turku und Helsinki

Viertelfinale:
Die besten zwei jeder Gruppe und die beiden besten Gruppendritten erreichen das Viertelfinale am 3. und 4.9. in allen vier Spielorten

Halbfinale:
6. und 7.9. in Tampere und Helsinki

Finale:
10.9. in Helsinki

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln