Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Enkelin und Sohn auf der Tribüne

Erinnerungen an Jesse Owens und Luz Long vor dem WM-Weitsprungfinale

Jesse Owens (r.) und Longs Sohn Kai 1964 in Berlin
Jesse Owens (r.) und Longs Sohn Kai 1964 in Berlin

Wenn am heutigen Sonnabend im Berliner Olympiastadion die WM-Entscheidung im Weitsprung der Männer fällt, dürften Erinnerungen an ein großes Duell aufkommen, das sich hier vor 73 Jahren abgespielt hat. Vor allem auch deshalb, weil mit der 45-jährigen Marlene Dortch die Enkelin des ersten vierfachen Olympiasiegers in der Leichtathletikgeschichte, Jesse Owens (USA), und mit Kai Long der Sohn des deutschen Weitspringers Carl-Ludwig »Luz« Long auf der Ehrentribüne sitzen.

Die beiden Familienmitglieder wurden vom Leichtathletik-Weltverband IAAF eingeladen, um dem WM-Duell in der Weitsprunggrube beizuwohnen und schließlich die Siegerehrung mit vorzunehmen. Am Freitag hatten beide das Sportmuseum Berlin besucht, wo bis zum 31. Januar 2010 eine Sonderausstellung über Jesse Owens zu sehen ist.

Am 4. August 1936 hatten sich Owens und Long ein dramatisches Duell um den Olympiasieg geliefert. Der Weitsprung war der zweite Wettbewerb. Owens drohte schon in der Qualifikation nach zwei Fehlversuchen zu scheitern. Der Leipziger Long gab seinem Konkurrenten Hinweise für die Anlaufeinteilung, woraufhin sich Owens tatsächlich noch für den Endkampf qualifzierte und schließlich mit 8,06 m im letzten Versuch Olympiasieger wurde. Long gewann mit 7,87 m im vorletzten Sprung die Silbermedaille. Arm in Arm verließen beide das Olympiastadion.

Long war erster Gratulant, woran sich Owens so erinnerte: »Es kostete viel Mut, sich vor den Augen von Hitler mit mir anzufreunden. Man könnte alle Medaillen und Pokale, die ich habe, einschmelzen, und sie würden nicht für eine Schicht über der 24-Karat-Freundschaft, die ich in diesem Moment für Luz Long empfand, reichen. Hitler muss wahnsinnig geworden sein, als er uns umarmen sah.«

Der dunkelhäutige Owens verstarb am 31. März 1980 im Alter von 66 Jahren an Lungenkrebs. Der mehrfache deutsche Meister und Europarekordhalter Long wurde nur 30 Jahre alt und verstarb am 14. Juli 1943 nach einer Kriegsverletzung im Militärhospital auf Sizilien. Ihm zu Ehren gibt es im Münchner Olympiapark ein Luz-Long-Ufer. Die USA-Mannschaft würdigt bei den WM in Berlin Jesse Owens damit, dass sie mit dessen Initialen »JO« auf ihren Trikots startet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln