Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stimmung wie noch nie

Ob bei Usain Bolt, Clemens Prokop oder Jürgen Mallow: Vor dem WM-Finalwochenende herrscht allerorts Zufriedenheit

Wie sollte er auch anders: Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), zeigt sich vor dem abschließenden Wochenende der 12. Leichtathletik-WM begeistert. So eine Stimmung habe er bisher bei keiner WM erlebt. »Berlin hat die WM angenommen, und die Leichtathletik fühlt sich wohl hier.« Nun ist vom Co-Präsidenten des Organisationskomitees kaum heftige Kritik zu erwarten, dennoch ist Prokop grundsätzlich nicht zu widersprechen: So kamen am sechsten Wettkampftag fast 60 000 ins Stadion, alle Athleten schwärmen trotz leerer Ränge an anderen Tagen vom Berliner Publikum und im Fernsehen sahen sich mehr als acht Millionen Deutschean, wie Hochspringerin Ariane Friedrich um Gold kämpfte.

Und natürlich hatten sie Usain Bolt sehen wollen, der mit seinem zweiten Weltrekord verblüffte: 19,19 Sekunden über 200 Meter. Da standen den Berlinern die Münder offen. Vor Begeisterung und auch vor Ungläubigkeit. Es darf weiter gerätselt werden: Woher nimmt der Jamaikaner, der gestern 23 Jahre alt wurde, die Kraft, die halbe Stadionrunde derart rasend zu durchkurven? Nur drei Hundertstel langsamer als zweimal 9,58 Sekunden? Für die Sprintstaffel am Sonntag hat er, wie sollte es anders sein, einen Weltrekord angekündigt: »Ich bin bereit, ich hoffe, meine Kollegen sind es auch.« Ja, und außerdem werde er sich in Zukunft mal der 400-Meter-Strecke widmen – mangels Konkurrenz auf den kurzen Sprintstrecken ein nachvollziehbares Ansinnen.

Je Zweimal Gold, Silber und Bronze – Jürgen Mallow, Sportdirektor des DLV, konnte gestern Vormittag im DLV-Quartier am Kudamm gut gelaunt sein Vorschlussfazit ziehen. Nach Silber im Siebenkampf sowie zwei Titeln und je einmal Silber und Bronze in den Wurfdisziplinen – letztere von Athleten erzielt erzielt, die ihren Sport auf Kinder- und Jugendsportschulen der DDR erlernten – hatte das Volk der Werfer und Stoßer durch Ariane Friedrich nun auch seine erste Springermedaille gewonnen. Der Neuaufbau der Mannschaft sei in hohem Maße gelungen, strahlte Mallow: »Wir haben hohes Potenzial.«

Dass Leute wie der Ex-Mittelstreckler Thomas Wessinghage (57) vorschlug, fortan auf »langweilige Disziplinen« zu verzichten (Läufer Wessinghage zählt dazu das Werfen), ärgert Mallow. Leichtathletik bleibe nach dem Verständnis des DLV eine Grundsportart, die aus Werfen, Springen und Laufen besteht, meinte Mallow. Daran sei überhaupt nicht zu rütteln. Schon nach dem Speerwurf hatte sich Mallow vor die Werfer gestellt: »Vielleicht haben wir keine Stars oder was man darunter versteht, aber wir haben Siegertypen.«

Auf der blauen Bahn des Olympiastadions hat der DLV vor dem Start der Staffeln dagegen keine Siegertypen aufzubieten gehabt: Allein die Potsdamer Hindernisläuferin Antje Möldner hat bei dieser WM den Endlauf erreicht. Am Wochenende mit seinen 15 Entscheidungen liegt die größte Hoffnung auf Titelverteidigerin Betty Heidler – sie ist Hammerwerferin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln